Patchwork

PatchworkDen Begriff „Patchwork“ kennen die meisten Leser wahrscheinlich nur in Verbindung mit wunderschönen großen Decken oder bunte Kissen, die aus unzähligen kleinen Stoffstücken kunstvoll zusammengefügt sind. Doch auch auf dem Einrichtungssektor spricht man unter Umständen einmal vom „Patchwork“. Aber hier ist dann keine Decke gemeint, sondern Patchwork bezeichnet hier den Vorgang, wenn man ein Zimmer nicht auf einmal einrichtet, sondern in Etappen und dabei verschiedene Stilrichtungen mixt. Ein Zimmer oder die Wohnung in Etappen einzurichten ist absolut keine Seltenheit mehr, denn nicht jeder kann es sich finanziell erlauben die komplette Einrichtung auf einmal zu kaufen. Diese Vorgehensweise ist auch nicht unbedingt schlecht. Viele Menschen denken zwar, dass sie spätestens in einem Jahr nichts mehr finden werden, was nun eben dazu passt. Doch gerade Zimmer, die im Patchwork Stil eingerichtet sind, werden meist als besonders persönlich und individuell empfunden, da sie häufig doch die vielen verschiedenen Facetten des Bewohners perfekt widerspiegeln.

Fast alles ist erlaubt

Patchwork-StilBeim Patchwork Stil ist fast alles erlaubt, zumindest solange es gefällt und trotz Stilmix so etwas wie ein roter Faden erkennbar ist. Also etwas, das sich wirklich durch die Einrichtung zieht. Dies kann beispielsweise das Farbkonzept sein. Denn wer wirklich alles bunt zusammenwürfelt ohne Sinn und Verstand wird nicht ein gemütliches Zimmer oder eine gemütliche Wohnung erreichen. Viel mehr entwickelt sich dann, je mehr Möbel und Accessoires dazukommen, ein zugemüllter und chaotischer Eindruck. Aber ansonsten darf hier wirklich bunt gemixt werden. Wie in so vielen Lebensbereichen macht es auch hier die richtige Mischung aus antiken und zeitgenössischen Stücken. Ein Bummel über den Flohmarkt oder ein Besuch in einem Antikladen sind wahre Fundgruben, wenn man auf der Suche nach Möbeln oder Wohnaccessoires für den Patchwork Stil ist.