Wanddeko

Wer kennt es nicht, überall macht man sich eigentlich die Mühe alles liebevoll und manchmal sogar sehr aufwendig zu dekorieren. Der Tisch, die Fenster, Anrichte und Co werden mit größter Hingabe in Szene gesetzt. Doch eines wird meist trotz größter Detailverliebtheit völlig vergessen – die Wände. Obwohl sie eine große Fläche ausmachen, werden Wände häufig doch etwas „benachteiligt“, wenn es um das Thema Dekoration geht. Schade eigentlich, denn so viel Platz lädt ja förmlich dazu ein, der Kreativität freien Lauf zu lassen. Doch häufig sind viele unschlüssig, was man mit so viel Gestaltungsspielraum anstellen kann. Auch, ob die favorisierte Wandeko dann letztendlich wirklich zum Einrichtungsstil passt. Schließlich möchte man auch nicht unbedingt den Eindruck vermitteln, dass man wirklich überall etwas hinstellen bzw. hinhängen muss.

Gute Ergänzung

Doch Wandeko muss nicht immer zwanghaft wirken. Wer die Gestaltung der Wände gekonnt auf den übrigen Stil abstimmt, erreicht so ein absolut stimmiges Gesamtbild. Nicht jeder möchte gerne Gemälde oder Fotos an den eigenen vier Wänden zur Schau stellen. Gerade, wenn es um das Thema Familienfotos geht, sind viele Menschen sehr eigen. Solche Fotos sind meist doch etwas Intimes und müssen nicht unbedingt jedem Besucher offenbart werden. Doch man hat natürlich auch noch andere Möglichkeiten seine Wände attraktiv zu gestalten. Im Handel gibt es für jeden Raum spezielle Bilder. So erhält man beispielsweise Bilder für das Babyzimmer oder eben Küchenbilder. Aber auch Poster sind immer ein gern gesehener Wandschmuck. Mittlerweile erfreuen die sich nicht nur bei Teenagern großer Beliebtheit. Auch junge Erwachsene haben diese Wandeko für sich entdeckt. Ein weiteres großes Trendthema ist das Wandtattoo. Hierbei handelt es sich um ein Wandbild, welches aus einer selbstklebenden Folie besteht. Dieses Wandtattoo wird direkt auf die Tapete aufgebracht und wenn es nicht mehr gewünscht ist, kann es einfach mühelos von der Wand wieder abgezogen werden.